Werbung

Eine individuell passende Verkehrsrechtsschutzversicherung erspart Ärger
Freitag, den 25. Januar 2013 um 09:09 Uhr

Wer mit seinem Auto am Straßenverkehr teilnehmen möchte, muss von gesetz wegen über eine KFZ-Haftpflichtversicherung verfügen. Sämtliche Formen der Kaskoversicherung sind ebenso wie die Verkehrsrechtsschutzversichung eine freiwillige, aber sinnvolle Zusatzversicherung. Unterschiede in der Frage der Rechtsanwaltswahl bzw. in weiteren Detailfragen lassen es als sinnvoll erscheinen, wenn Sie vor Abschluss dieses Versicherungsvertrages einen ausgiebigen Versicherungsvergleich vornehmen bzw. sich durch einen unabhängigen Versicherungsmakler beraten lassen.

Die Verkehrsrechtsschutz klärt rechtliche Fragen rund um Fahrzeugschäden

Wenn Sie sich für diesen Schutz entscheiden, sind damit nicht nur Sie, sondern sämtliche Personen, die Ihr Auto mitbenutzen rechtlich versichert. Auch wenn Sie selbst ein fremdes Fahrzeug, etwa ein Firmenfahrzeug oder ein Leihauto, in Betrieb nehmen, gilt die auf Ihren Namen abgeschlossene Versicherungspolizze. Sogar wenn Sie als Fußgänger oder Radfahrer auf der Straße unterwegs sind, dabei zu Schaden kommen und rechtliche Hilfe benötigen, sind Sie mit einer Verkehrsrechtsschutzversicherung gut beraten. Dies gilt ebenso, wenn Sie öffentliche Verkehrsmittel nutzen und aufgrund eines Vorfalles den Rat eines Rechtsanwalts benötigen. Ein großer Vorteil dieser Form der Rechtsschutzversicherung besteht darin, dass Sie bei Ordnungswidrigkeiten mithilfe dieser Polizze Einspruch gegen Bescheide erheben können.

Kleingedrucktes im Versicherungsvertrag kann entscheidend sein

Bei den Informationen zur Verkehrsrechtsschutzversicherung auf VDD-Verkehrsrechtsschutz.de finden Sie auch Erläuterungen, wenn Sie mehr als ein Auto haben. Dann benötigen Sie nämlich ein Rundum-Versicherungspaket, das alle auf Ihren Namen zugelassenen Fahrzeuge zu einem Pauschalpreis versichert. Zu bedenken ist, dass diese Versicherung jeweils für eine Laufzeit von fünf Jahren abgeschlossen wird. Dies kann wichtig sein, wenn Sie Ihre eigentliche KFZ-Haftpflichtversicherung zum Jahresende wechseln und zum Beispiel die neue Rechtsschutzversicherung bei der alten Versicherungsanstalt verbleibt. Ein Punkt, den Sie bei den Erläuterungen zur Verkehrsrechtsschutzversicherung auf VDD-Verkehrsrechtsschutz.de finden, ist der Punkt der freien Anwaltswahl. Dies kann ein entscheidendes Kriterium sein, wenn Sie rechtliche Vertretung benötigen. In jedem Fall sollten Sie Ihren Rechtsbeistand selbst auswählen können.