Werbung

Winter- und Sommerreifen lagern
Mittwoch, den 21. März 2012 um 07:40 Uhr

Seit zwei Jahren ist der Wechsel zwischen Sommer- und Winterreifen gesetzlich vorgeschrieben. Beim Lagern der gerade nicht genutzten Reifen gibt es einiges zu beachten. Denn Reifen sind Hightech-Produkte, die entsprechend gepflegt werden müssen. Der Zustand der Autoreifen spielt eine große Rolle für die Sicherheit im Straßenverkehr.

Am besten kennzeichnet man einen Autoreifen direkt nach dem Abnehmen, sodass dieser beim nächsten Reifenwechsel wieder an dieselbe Stelle kommt. Reifen dürfen nicht zwischen der linken und der rechten Seite ausgetauscht werden. Vor dem Einlagern sollte man seine Reifen inklusive der Felgen gründlich mit warmem Wasser waschen. Alle Gegenstände, die sich im Profil eingeklemmt haben, zum Beispiel kleine Steine, werden bei dieser Gelegenheit entfernt. Anschließend schaut man sich das Profil und die gesamte Oberfläche der Reifen gründlich an, um eventuelle schadhafte Stellen ausfindig zu machen. Je nach Größe der Schäden und nach Abnutzung des Profils werden neue Reifen fällig. Vor dem Winterreifen lagern (bzw. Sommerreifen) empfiehlt es sich, den Luftdruck auf 0,5 bar über dem optimalen Wert zu erhöhen. Denn auch im Lager verlieren die Reifen stetig ein wenig Luft.

Die Reifen lagert man dunkel, trocken und kühl. Autoreifen sollen zudem nicht mit Öl, Fett oder Lösungsmittel in Kontakt kommen. Denn anderenfalls kann das Gummi großen Schaden nehmen. Es gibt spezielle Tüten für Autoreifen, die locker um den Reifen geschwungen werden, ohne dabei die Belüftung zu unterbinden. Reifen auf Felgen hängt man entweder an der Wand auf oder stapelt sie aufeinander. Reifen ohne Felgen werden immer stehend gelagert. Falls man keinen Platz für die nicht genutzten Reifen findet, kann man sie bei Tankstellen oder Werkstätten gegen ein kleines Entgelt einlagern. Fachgerechte Behandlung ist damit jedenfalls garantiert.